Malatesta-Burg

Schon von Rimini aus, im Herzen der Romagna, kann man auf einem der höchsten Hügel eine imposante Festung mit viereckigen Mauern erblicken: die Burg von Montefiore Conca, in der der Legende nach noch immer die Seelen zweier Liebender umherwandern, Costanza Malatesta und Ormanno, ein deutscher Herzog im Dienste der Malatesta-Familie mit seinem Heer von fünfzig Lanzen zu Pferd.

Das Kastell wurde im 14. Jahrhundert von der Malatesta-Familie erbaut und war nicht nur ein mächtiges militärisches Bauwerk, sondern auch ein eleganter Wohnpalast, der die Ehre hatte, bedeutende Persönlichkeiten wie den König von Ungarn, Ludwig von Anjou, Papst Gregor XII. und Papst Julius II. zu beherbergen. 

weiter lesen

Die strategisch günstige und zugleich Panorama-Lage ermöglicht einen umfassenden Blick auf die Küste der Romagna und das gesamte Tal bis nach San Marino und darüber hinaus. Von hier aus kann man die Romagna bewundern, ein Land mit sanften Landschaften, wo die Natur des Meeres mit der der Hügel im Landesinneren koexistiert, wo das Auge weite Felder mit Olivenbäumen und Weinbergen vorfindet, wo die Augen plötzlich von Ortschaften verzaubert werden, die auf harmonischen Vorgebirgen liegen.

Eine aufregende Umgebung, in der man sich verlieren und träumen kann, so wie der Dichter Ezra Pound die folgenden Verse über diesen Ort schrieb:

„Ich versuchte, das Paradies zu schreiben.

Rühre dich nicht.

Lass den Wind sprechen.

So ist das Paradies.“

Neben den Sälen des Kastells, wie dem Kaisersaal mit Fresken von Jacopo Avanzi, dem Thronsaal, einigen Sälen mit historischen Rekonstruktionen und den Panoramaterrassen, umfasst der Rundgang auch eine reiche Ausstellung archäologischer Funde, die bei Ausgrabungen in den Abfallgruben gefunden wurden und die es ermöglichen, Teile des täglichen Lebens in der Festung während der Malatesta- und Montefeltro-Besetzung zu rekonstruieren.

Das Vorhandensein von Türmen, Burgen, Mauern und Kastellen, die noch heute die Romagna und einen Teil der Marken prägen, geht auf das Spätmittelalter zurück. In dieser Zeit befestigten die benachbarten und oft rivalisierenden Familien Malatesta und Montefeltro alle strategischen Punkte und schufen so ein wahres Netz von miteinander verbundenen Verteidigungsanlagen: einst bedrohlich und uneinnehmbar, heute malerische Winkel des Friedens.

Touristen, die mit ihren Haustieren anreisen, empfehlen wir einen Besuch der Malatesta-Festung und ihres schönen Weilers, eine Rast auf der Großen Bank und für diejenigen, die gerne mehr wandern, empfehlen wir die 60 km CAI-Wanderwege, die gerade gereinigt, kartiert und ausgeschildert wurden.
Die Wanderkarten sind an der Kasse der Festung erhältlich und kostenlos!
Denken Sie daran, dass an der Kasse auch Pässe und Big Bench-Stempel erhältlich sind.

verkleinern

Ein bisschen Geschichte

Auf einer Anhöhe in 385 Metern Höhe gelegen, überblickt es strategisch günstig ein einzigartiges Panorama, das einst ein militärischer Vorteil war und heute eine aufregende Kulisse darstellt.

Die Ursprünge dieses Ortes sind geheimnisumwittert. Seine Geschichte beginnt mit Funden aus der Römerzeit: Sie erzählen von einer antiken Siedlung, die mit der wichtigen Lage an der Römerstraße Flaminia minor verbunden war. Auf halbem Weg zwischen Rimini und Urbino war es ein Durchgangs- und Erfrischungsort für Reisende auf dem Weg nach Rom. 

weiter lesen

Aus Dokumenten geht hervor, dass Montefiore bereits im 12. Jahrhundert als Castrum aufgeführt wurde.

Die imposante Festung mit ihren strengen, geometrischen Linien wurde im 14. Jahrhundert von der Familie Malatesta erbaut. In dieser Zeit erlebte das Dorf mit seinen rund 720 Einwohnern eine seiner größten Blütezeiten.

Die Burg wurde als mächtige Kriegsmaschine gebaut und war Teil eines Systems von Verteidigungsanlagen, die der Kontrolle der malatestianischen Gebiete dienten.

In der zweiten Hälfte des 14. Jahrh., insbesondere während der Regentschaft von Malatesta Ungaro, wurde der militärische Aspekt durch einen Wohnaspekt ergänzt. Die Festung von Montefiore Conca, erweitert und mit Fresken und Dekorationen versehen, wurde mit ihren großen Sälen zu einer der beliebtesten Sommerresidenzen der Familie und zu einem Ort der Repräsentation, der bereit war, Gäste vom Kaliber des Königs von Ungarn, Ludwig von Anjou, zuerst Papst Gregor XII. und dann Julius II. und viele andere zu empfangen.

Mit der Eroberung von Montefiore Conca durch die Truppen von Federico da Montefeltro kam das Gebiet im 16. Jahrhundert wieder unter die direkte Kontrolle des Heiligen Stuhls, so dass die Dorfbewohner das Wappen von Papst Pius II. in das Eingangstor des Dorfes, die Porta Curina, meißelten.

Von 1463 bis 1530 wechselten sich verschiedene Besitzer in der Regentschaft von Montefiore ab, darunter die Besetzung durch Cesare Borgia (1503), die Republik Venedig (1504-1505) und ab 1514 durch den Fürsten von Mazedonien, Konstantin Comnenus, der hier 1530 starb.

Ab Mitte des 15. Jahrhunderts wurde die Burg, die bis zur Vereinigung Italiens im Besitz des Kirchenstaates war, nach und nach aufgegeben. Vernachlässigung, Plünderungen, Erdbeben, Kriege und andere Verwüstungen führten dazu, dass die gesamte Anlage in einen Zustand des Verfalls geriet, der erst nach dem Zweiten Weltkrieg nachließ. Die ersten großen Restaurierungskampagnen fanden zwischen den 1950er und 1970er Jahren statt und führten zu teilweise unpassenden Wiederaufbauarbeiten, die jedoch für eine erste Erhaltung des Gebäudes unerlässlich waren.

Das heutige Aussehen ist das Ergebnis sorgfältiger Arbeiten in den Jahren 2006 bis 2008, bei denen Originalteile der alten Malatesta-Struktur wieder ans Licht gebracht wurden. Das gesamte Bauwerk wurde stabilisiert und einige fragwürdige Elemente der früheren Rekonstruktion wurden repariert.

verkleinern

Gespenster und Legenden

Die Burg der ewigen Liebhaber. Man sagt, dass die Seelen zweier Liebender immer noch in den Mauern der Burg umherwandern: Costanza Malatesta und Ormanno. Aber wer waren sie?

Als Tochter von Malatesta Ungaro und Violante D'Este ist weder ihr genaues Geburts- noch ihr Sterbedatum bekannt, das zwar auf den 15. Oktober 1378 festgesetzt wurde, aber geheimnisumwittert ist. 

weiter lesen

Das schöne Mädchen, das an den Höfen von Rimini und Pesaro aufwuchs, war die einzige eheliche Tochter von Ungaro. Sie war zwar gebildet, zeichnete sich aber stets durch ihren bizarren Charakter und ihre geringe Neigung zum Gehorsam aus, weshalb ihr Vater beschloss, ihr eine Mitgift von nicht weniger als 50.000 Dukaten zu garantieren, um sie auf dem damaligen Heiratsmarkt „attraktiver“ zu machen. Um das Bündnis mit der Familie D'Este zu festigen, wurde 1363 eine Heirat zwischen Blutsverwandten beschlossen und sie wurde ihrem jungen Onkel Ugo D'Este zur Frau gegeben. Er starb im Alter von 26 Jahren während eines Kampfes, nach nur sieben Jahren Ehe, und hinterließ Costanza Malatesta, vielleicht nicht einmal 20 Jahre alt, als Witwe mit einem reichen Erbe. Das Mädchen kehrte dann in die Romagna an den Hof ihres Onkels Galeotto l'Ardito und ihres Vaters Malatesta IV. zurück. Hier begann ihre Liebe zu Ormanno, einem deutschen Herzog in Diensten der Malatesta mit seinem Heer von fünfzig Lanzen zu Pferd; es heißt, dass die beiden sich zum ersten Mal sahen und sich unsterblich ineinander verliebten.

Meister Galeotto hatte einen Soldaten, einen Korporal mit fünfzig Lanzen, und sein Name war Ormanno, und er war Deutscher [...] Nun geschah es, dass besagter Ormanno mehrmals aus dem Palast der Madonna Costanza kam, und die Frau war am Fenster, und ihre Blicke trafen sich, so dass Ormanno sich in diese Frau verliebte und sich so zu benehmen wusste, dass die Frau es merkte und ihn zu lieben begann. [...] Aber sie konnten das Feuer der glühenden Liebe nicht verhüllen, noch ihre eigenen Angelegenheiten klug erledigen, denn die Liebe ist blind und der Feind listig.

(Giovanni Fiorentino - Der Feigling)

Ihre Liebesbeziehung wurde im Geheimen gelebt, aber nach dem Tod ihres Vaters beschloss Onkel Galeotto, sich das beträchtliche Erbe des Mädchens anzueignen, und dafür suchte er natürlich einen Vorwand. Und er fand ihn.

Er erfuhr von dieser Affäre und beschuldigte seine Nichte, eine schamlose Frau zu sein, da ihr Verhalten den guten Namen der Malatesta-Familie in den Schmutz zog, was für ihn inakzeptabel war. Daher beschloss er, sie gnadenlos zu bestrafen. In der Nacht des 15. Oktober 1378 wurden die beiden Liebenden dabei ertappt, wie sie zusammen lagen, und von einem Mörder, der von ihrem Onkel angeheuert worden war, auf grausame Weise getötet...

Man hat nie wieder etwas von den beiden Unglücklichen gehört, aber die Legende besagt, dass man in Oktobernächten noch immer das Weinen des Mädchens in den Räumen des Kastells hören kann.

Zahlreiche Studien, an denen Geisterjäger und Forscher beteiligt waren, haben sich mit den so genannten paranormalen Phänomenen befasst (von der spezialisierten Gruppe „Compagnia di Ricerca“), die in der Burg aufzutreten scheinen.

Die Liebesgeschichte von Costanza und Ormanno wurde in einem kleinen Buch „Il Biancospino“ („Der Weißdorn“) erzählt.

Eine weitere interessante Legende aus dem Kastell erzählt vom Schatz des Sigismondo. Es hieß immer, dieser Schatz sei so gut versteckt, dass unzählige Versuche, ihn zu finden, vergeblich waren.

Der Ursprung dieses Glaubens geht auf eine Urkunde vom 7. April 1464 zurück. In jenem Jahr war Sigismondo Pandolfo Malatesta als Hauptmann der venezianischen Truppen in der Region Morea eingesetzt, und seine Abwesenheit wurde von böswilligen Personen ausgenutzt, die eine Verschwörung anzettelten. Dies wurde jedoch aufgedeckt, und während der Ermittlungen enthüllte ein Zeuge, dass die Verräter nicht nur die Regierung der Stadt übernehmen, sondern auch in den Besitz des „Schatzes“ von Sigismondo gelangen wollten, der irgendwo innerhalb der Mauern von Montefiore Conca versteckt war.

Aber was sind das für geheimnisvolle Mauern? Im äußeren Mauerring, der zur Verteidigung der Festung von Montefiore errichtet wurde, befindet sich in dem Gebiet, das als „Fratta“ bekannt ist, der Turm, den die Einwohner von Montefiore seit jeher „Schatzturm“ nennen. Es handelt sich um einen besonderen Turm, der vollständig mit einem Guss aus Steinen und weißem Kalk gefüllt ist, um den Zugang für jeden unmöglich zu machen. Er wurde mehrmals vom Blitz getroffen. Diese Umstände ließen sofort vermuten, dass sich im Inneren des Turms metallisches Material befand, das den Malatesta-Schatz darstellen könnte und deshalb „Schatzturm“ genannt wurde. Um die Übeltäter abzuwehren, wurde er später „Teufelsturm“ genannt.

verkleinern

Sie könnten auch interessiert sein an......

La Rocca degli Eterni Amanti

Malatesta-Burg Montefiore Conca (RN) 30 Mar 2024

Visita guidata con degustazione sulla terrazza

Malatesta-Burg Montefiore Conca (RN) 27 Apr 2024

PONTI DI PRIMAVERA - APERTURA ROCCA - ORARI

Malatesta-Burg Montefiore Conca (RN) 25 Apr 2024

APERTURA ROCCA PERIODO PASQUALE 2024

Malatesta-Burg Montefiore Conca (RN) 29 Mar - 01 Apr 2024