Poggio Torriana

Standort

Seit dem 1. Januar 2014 sind Poggio Berni und Torriana zu einer einzigen Gemeinde, jetzt Poggio Torriana, verschmolzen und gehören zum Gebiet der Malatesta-Herrschaft.

Das Gebiet von Poggio Berni, das teilweise über drei kleinen Anhöhen verteilt liegt, die den Bergrücken von Santarcangelo fortsetzen, hat in seinen Landen große historische Gebäude, die wegen ihrer Schönheit und ihrer Ereignisse besonders sind, und sehr interessante "volkstümliche" Gebäude, die reich an Bezügen zur traditionellen Kultur dieser Orte sind.

Nicht weit entfernt sind auf einigen für das Marecchia-Tal typischen Felsen, die zu Zeiten der Invasionen und Feindseligkeiten eine hervorragende natürliche Verteidigung darstellten, die Profile von Torriana und Montebello zu erkennen.

Sehenswürdigkeiten

In Poggio Berni fällt dem Besucher ein mächtiges Gebäude auf, das allein auf einem Hügel steht: Es ist der Palazzo Marcosanti, ein altes befestigtes Bauernhaus der Malatesta.

Adelspaläste und -villen, deren Ursprünge weit in die Vergangenheit zurückreichen und die den mächtigsten Familien der Region gehörten, Mühlen, die von einem ausgedehnten landwirtschaftlichen Gebiet genutzt werden, das sich noch immer um das Zentrum herum erstreckt.

Die Konzentration von Burgen und Mühlen ist ungewöhnlich, aber wenn man darüber nachdenkt, sind sie die zwei Seiten derselben Medaille: Beide zeugen vom Reichtum dieser Erde, die schon immer fruchtbar und stark besiedelt war.

Auf einem Felsvorsprung befindet sich die antike "Scorticata" mit den Überresten der Malatesta-Festung und des Malatesta-Turms. Unberührte Natur und atemberaubende Ausblicke machen diesen Teil der Romagna sehr attraktiv.

Nicht weit entfernt, auf einer anderen Hügelkuppe, liegt das Dorf Montebello, wo man die Rocca dei Guidi di Bagno besichtigen kann, in der noch immer der Geist der Azzurrina spukt.

Ein Muss

Museum Sapignoli-Mühle
Es beherbergt ein Museum für Mühlenkunst und schenkt die Emotion, sie in perfektem Zustand zu sehen.

 

Rocca dei Guidi di Bagno
Es ist zweifellos eines der interessantesten historischen Gebäude auf dem gesamten Gebiet des Malatesta-Seniorats. Es handelt sich um einen Komplex, in dem man noch deutlich die Eingriffe ablesen kann, die er im Laufe der Jahrhunderte erfahren hat, von den streng militärischen bis hin zu denen, die darauf abzielten, ihn in eine Adelsresidenz umzuwandeln.

Ein Besuch der Festung birgt auch viele Überraschungen, was die Schätze und Geheimnisse angeht, die dort aufbewahrt werden.

Mysteriöse Tunnel, dunkle Gänge, tiefe Brunnen und seltsame Vorkommnisse haben die Legende von einem fünfjährigen Mädchen mit seltsamen blauen Haaren genährt, der Tochter des Feudalherrn, die 1375 in den Kerkern der Burg verschwand. Manche behaupten, dass der Geist von Azzurrina noch immer in den Mauern spukt.

Kulinarisches

Torriana ist die Stadt des Honigs wegen ihrer historischen und geschätzten Produktion: Im September wird dieser Nektar mit einem eigenen Fest gefeiert.

Fit bleiben

Dieses Gebiet ist von viel Natur umgeben. Deshalb hat die örtliche Berggemeinde ein gut strukturiertes und ausgeschildertes Wegenetz geschaffen, das zum Wandern, Mountainbiken und Reiten geeignet ist.

Man durch das gesamte Gebiet und gelangt zum nahe gelegenen Verucchio und zum mittleren und hohen Teil des Marecchia-Tals.

Die Wege sind nicht nur wegen ihrer naturkundlichen, sondern auch wegen ihrer historischen Aspekte interessant, denn säumen Gebäude von beträchtlichem Wert; ein klassischer Spaziergang ist derjenige, der zur Wallfahrtskirche der Muttergottes von Saiano führt.

Besondere Veranstaltungen

Scorticata. La collina dei piaceri. Verabredung mit hochwertigem Essen

Ende Juli verwandelt das alljährliche Treffen von Herstellern und Handwerkern der Spitzengastronomie und des Weinbaus Torriana in ein Schaufenster der Köstlichkeiten aus ganz Italien.

 

Honigfest

Im September wird ein Wochenende der Welt des Honigs gewidmet. Kuriositäten, Ausflüge in die Natur, geführte Touren.

In der Umgebung

Wallfahrtskirche der Muttergottes von Saiano

Es handelt sich um einen einzigartigen Komplex, der sich auf einem Felsvorsprung am Ufer des Flusses Marecchia inmitten der Naturoase erhebt. Das Heiligtum, dessen Kirche der Heiligen Jungfrau von Carmine geweiht ist, ist zu Fuß erreichbar.

 

Natur-Oase

Sie wurde 1993 gegründet und schützt einen Teil des Gebietes, der aufgrund seiner geologischen Aspekte (Vorhandensein von Kreideformationen), seiner Vegetation (Eichenwälder, Orchideen, Teichvegetation usw.) und vor allem seiner Fauna interessant ist.

 

Sie könnten auch interessiert sein an......

Escursione Ponte Verucchio – Saiano

Osservatorio Naturalistico Valmarecchia Poggio Torriana (RN) 27 Apr 2024