Malatesta-Burg

Die 1449 von Sigismondo Malatesta errichtete Rocca Malatestiana in Verucchio ist eine der größten und am besten erhaltenen Festungsanlagen der Malatesta und bietet einen Blick, der von der Adria bis zu den höchsten Gipfeln des Apenninkamms reicht.

Im Inneren sind der imposante Stammbaum der Malatesta, die beiden Innenhöfe, die Räume des fürstlichen Palastes und der Zwinger-Turm erhalten, von dem aus man die wunderschöne Landschaft des Marecchia-Tals bewundern kann. 

Die Burg ist leicht an dem charakteristischen Wachhaus zu erkennen, an dem eine große Uhr angebracht ist, die die Stunden auf der zentralen Piazza Malatesta anzeigt. Wenn man die gepflasterte Via della Rocca entlanggeht, erreicht man das Tor, das den Zugang zu der von der ersten Stadtmauer umgebenen Stadt ermöglicht. Nach wenigen hundert Metern bergauf erreicht man den Fuß der eigentlichen Burg. Ein Stück weiter befindet sich der Zugang zum Dachgarten. 

weiter lesen

In der Burg haben sich verschiedene architektonische Teile aus dem 12. bis 16. Jahrhundert überlagert. Die Burg befand sich bereits 1197 im Besitz der Familie Malatesta, die mindestens drei Jahrhunderte lang Stadt und Burg innehatte. Im Inneren der Burg, in der Sala Magna, wo sich bis zum 18. Jahrhundert ein Theater befand, ist heute eine Ausstellung zu sehen, die die Entwicklung der Wappen im Laufe der Geschichte veranschaulicht.

Der Ort Verucchio, der im Zentrum des wichtigen strategischen Systems der Kontrolle des Gebiets durch die Malatesta-Familie liegt, war der Geburtsort von „Il Mastin Vecchio“ („der alte Hund“) Malatesta da Verucchio, dem als "il centenario" (der Hundertjährige) bekannten Stammvater, der Rimini im Jahr 1295 eroberte und an den Dante in der Göttlichen Komödie erinnert: „Verrucchios alt‘ und neuer Hund, sie walten / Schlimm, wie sie den Montagna einst belohnt“.

Verucchio war in der Tat eine strategische Garnison und ein Bollwerk gegen die gegnerische Herrschaft der Montefeltro.

Es war der letzte große Vertreter der Malatesta-Familie, Sigismondo Pandolfo, der die Festung und die Stadtmauern im 15. Jahrh. n. Chr. umgestaltete.

Die Räume dieser Burg wurden im Laufe der Zeit mehrfach umgestaltet, um den Bedürfnissen der verschiedenen Höfe gerecht zu werden, zum Beispiel den Höfen von Zenobio dei Medici, Ippolita Comnena, Leonello und Alberto Pio da Carpi.

Die Burg ist Veranstaltungsort für Konferenzen, kulturelle Veranstaltungen, Aufführungen und Ausstellungen.

 

verkleinern

Ein bisschen Geschichte

Die Malatesta-Burg befindet sich im oberen Teil von Verucchio: Sie ist auch als Rocca del Sasso (Felsenburg) bekannt, da sie sich auf der Spitze des Felsvorsprungs befindet, der das gesamte Gebiet beherrscht, und befindet sich in einem bemerkenswerten Erhaltungszustand.

Die ersten Aufzeichnungen über das Kastell von Verucchio gehen auf das Jahr 962 n. Chr. zurück, als Otto I. es Ulderico schenkte; der untere Teil besteht aus perfekt passenden quadratischen Steinquadern, um die herum sich die Reste jüngerer Bauten befinden. Der älteste Teil der Festung ist der Turm im kleinen Innenhof.

Sie wurde 1449 von Sigismondo Malatesta befestigt, aber bei Ausgrabungen wurden Verliese und andere Strukturen aus dem 12. Jahrhundert entdeckt; noch älter ist der quadratische Steinturm. 

weiter lesen

Als die Malatesta schließlich von den Montefeltro besiegt wurden, kam die Burg unter die direkte Herrschaft der Kirche und wurde einige Jahre später Cesare Borgia anvertraut.

Nach der venezianischen Herrschaft im Jahr 1503 wurde das Kastell 1516 Giovanni Alemanno Medici übergeben, dem der Papst das Wappen und den Namen der Medici verliehen hatte. Giovannis Nachfolger, Graf Camillo, sah sich gezwungen, die Grafschaft für 1650 Scudi an Zenobio zu verkaufen, der mit den Medici verwandt und mit Ippolita Comneno, der Tochter von Konstantin, Prinz von Mazedonien, verheiratet war.

Nach dem Tod von Zenobio ging die Grafschaft an seine Frau Ippolita über: In diesen Jahren wurde das Gebäude umfassend renoviert, um es für Wohnzwecke besser geeignet zu machen. Die Zeit der Gräfin Ippolita, die fast dreißig Jahre dauerte, ist als eine Zeit des Friedens und des Wohlstands in Erinnerung geblieben.

1532 heiratete die Gräfin Ippolita in zweiter Ehe Pio da Carpi, ehemaliger Herr von Meldola und Sarsina, und aus dieser Verbindung ging Alberto Pio hervor, der ab 1580 der fünfte Herzog von Verucchio sein sollte.

Alberto Pio selbst löste die Grafschaft unter einem Vorwand auf und unterstellte Verucchio der direkten Herrschaft der Kirche, unter der es, abgesehen von kurzen Unterbrechungen, bis zur Einigung Italiens blieb.

Die Räume dieser Burg wurden daher mehrfach umgestaltet, um sich den Bedürfnissen des Hofes von Zenobio dei Medici, Ippolita Comnena, Leonello und Alberto Pio da Carpi anzupassen, die Verucchio von 1518 bis 1580 als Lehen innehatten.

Im Jahr 1975 wurde ein alter Weg wiederhergestellt, der eine Notverbindung zu diesem Gebiet darstellte.

verkleinern

Sie könnten auch interessiert sein an......

Notte al Castello

Malatesta-Burg Verucchio (RN) 18 Mag - 31 Ott 2024

Nero Malatesta. Delitto al Castello

Malatesta-Burg Verucchio (RN) 11 Mag 2024

Tra Cielo e Pietra: la Rocca del Sasso e il dominio dei Malatesta

Malatesta-Burg Verucchio (RN) 18 Feb - 22 Set 2024

Rocca Noir. Visita guidata a lume di candela

Malatesta-Burg Verucchio (RN) 15 Mar - 21 Giu 2024

Intrigen und Leidenschaften am Hof der Malatesta

Malatesta-Burg Verucchio (RN) 14 Feb - 11 Ago 2024